R ntgendiagnostik des Urogenitalsystems Roentgen Diagnosis of the Urogenital System

Mit den von anerkannten Sachkennern der Radiologie und der Frauenheilkunde erarbei­ teten Beitragen fUr den Band XIII/2 des Handbuches der medizinischen Radiologie konnten erstmals in der Weltliteratur umfassende Zusammenstellungen des gesamten Wissensstof­ fes auf dem Gebiet der gynakologischen Radiologie und der radiologisch-geburtshilflichen Diagnostik vorgelegt werden. Die Methodik und den Informationswert der Hysterosalpingographie hat FOCHEM abgehandeIt und gestiitzt auf die fundierten Ergebnisse eigener Arbeit, in klar gegliederten Kapiteln die morphologischen Rontgenbefunde des gesunden und kranken Uterus und der Tuben erlautert. Mit dem Beitrag tiber die gynakologische Rontgendiagnostik in der Padiatrie haben BENZ und WILLICH eine vollstandige Ubersicht der Ergebnisse ihres noch wenig bekannten Forschungsgebietes gegeben, das fUr viele Fachgebiete der Medizin groBe praktische Bedeutung erlangt hat. Die methodischen Grundlagen und den Informationswert der radiologischen Spezial­ diagnostik in der Gynakologie haben GROTEMEYER und BREIT zusammengestellt. Einen grundlegenden Beitrag zur Anatomie und Topographie der Organe des weiblichen Bek­ kens im Hinblick auf die Rontgen-Ganzkorper-Computer-Tomographie verdanken wir PLATZER, der das Fundament fUr die Bildanalyse dieser neuartigen diagnostischen Me­ thode erarbeitet hat. Die spezielle Rontgendiagnostik der gynakologischen Tumoren mit Hilfe der Angio­ graphie und Rontgen-Ganzkorper-Computer-Tomographie haben BREIT und ROHDE ab­ gehandelt. In besonderen Kapiteln ist die oft vernachlassigte Rezidivdiagnostik bei Ge­ schwiilsten von BREIT sowie LISSNER und SCHERER bearbeitet worden. Gestiitzt auf eigene Forschungs- und Entwicklungsarbeit geben die Autoren eine umfassende Ubersicht und berticksichtigen die wertvollen diagnostischen Informationen, die heute mit Hilfe der Rontgen-Ganzkorper-Computer-Tomographie fUr die klinische Arbeit zur VerfUgung stehen.

Produk Detail:

  • Author : L. Ala-Ketola
  • Publisher : Springer
  • Pages : 474 pages
  • ISBN : 9783540093640
  • Rating : 4/5 from 21 reviews
CLICK HERE TO GET THIS BOOKR ntgendiagnostik des Urogenitalsystems Roentgen Diagnosis of the Urogenital System

Röntgendiagnostik des Urogenitalsystems / Roentgen Diagnosis of the Urogenital System

Röntgendiagnostik des Urogenitalsystems / Roentgen Diagnosis of the Urogenital System
  • Author : L. Ala-Ketola,G. Benz-Bohm,A. Breit,K. Fochem,M. Forss,P. Grotemeyer,A. Kauppila,K. Kiviniitty,A. Kratochwil,J. Lissner,T. Mattsson,W. Platzer,U. Rohde,U. Scherer,C.-E. Unnérus,P. Vuoria,E. Willich
  • Publisher : Springer
  • Release : 01 December 1979
GET THIS BOOKRöntgendiagnostik des Urogenitalsystems / Roentgen Diagnosis of the Urogenital System

Mit den von anerkannten Sachkennern der Radiologie und der Frauenheilkunde erarbei­ teten Beitragen fUr den Band XIII/2 des Handbuches der medizinischen Radiologie konnten erstmals in der Weltliteratur umfassende Zusammenstellungen des gesamten Wissensstof­ fes auf dem Gebiet der gynakologischen Radiologie und der radiologisch-geburtshilflichen Diagnostik vorgelegt werden. Die Methodik und den Informationswert der Hysterosalpingographie hat FOCHEM abgehandeIt und gestiitzt auf die fundierten Ergebnisse eigener Arbeit, in klar gegliederten Kapiteln die morphologischen Rontgenbefunde des gesunden und kranken Uterus und der Tuben erlautert. Mit

Histopathology of the Endometrium

Histopathology of the Endometrium
  • Author : Gisela Dallenbach-Hellweg
  • Publisher : Springer Science & Business Media
  • Release : 09 March 2013
GET THIS BOOKHistopathology of the Endometrium

The endometrium differs from all other tissues of the body in that it rhythmically changes its structure and function. For many years the meaning of these changes remained puzzling and obscure. At about the turn of the century some investi gators held the physiological fluctuations of the menstrual cycle to be inflamma tory changes. Later, when stricter criteria for the pathology of the endometrium were applied, morphologists misinterpreted pathological fluctuations in the cycle either as physiological variations, or they overlooked